Tagesgeschehen 
D Nach dem Zwölften sieht man’s besser. jahresgeschehen.de
Kai
FUN
27. März Locus Nr. 3 Damals, also in den traurigen Neunzigern, gab es zum Teil gravierende Probleme! Die Digitalfotografie steckte noch in den Kinderschuhen und Scanner waren nur in den wenigsten Haushalten vorhanden. So musste man für etwaige Deckblätter von Clubmagazinen auf das zurückgreifen, was halt auf der bedauerlich kleinen Festplatte rumdümpelte. Für die bereits dritte Locus-Ausgabe, die wie die beiden Vorgänger im März 1997 erschien, wurde eine Collage gewählt, die Herr DJ Kalle ein paar Monate und aus gänzlich anderen Gründen geschaffen hatte. Verteilt wurde die prall gefüllte Zeitschrift am Gründonnerstag bei MC Beat.
Mehr zum Thema
- Forum > 2017 >  
- Locus Nr. 3 >
01. April Anjas Geburtstagsfeier Wenn am Ende eines Abends der Buffettisch leer und die Getränkevorräte bis zur Bilge gelenzt sind, hat der Gastgeber entweder Hunger und Durst der Gäste falsch kalkuliert, oder es war einfach eine außergewöhnlich dufte Fete! Letzteres war der Fall bei Anja und ihrer grandiosen Mottoparty, die von Jörg und Thomas Magnum mit der passenden Musik aus den 70ern, 80ern und 90ern in die Nachbarn in den Wahnsinn treibender Lautstärke untermalt wurde. Ein fulminanter Start ins zweite Jahresquartal!
Mehr zum Thema
- Fotos > 2017 >   
- Forum > 2017 >  
- Video > 2017 >  
18. April Locus Nr. 4 Auch zu DJ Atzes Geburtstagsfeier gab es seinerzeit eine eigene Locus-Ausgabe, in diesem Fall sogar mit prominenter Unterstützung seitens The Edge, wie uns das Titelbild verrät. Die Party fand damals an einem Freitag statt, was heutzutage in unserem ja beinahe schon biblischen Alter fast undenkbar wäre, und wurde mit diesem von DJ Kalle gestalteten Clubmagazin unterhaltungstechnisch zusätzlich aufgepeppt. Und das ziemlich reichhaltig, denn das Ganze war vollgepackt mit vielen spannenden Beiträgen, unter anderem von DJ Notze und B. B. Nelson, sowie einer Kontaktbörse und einem Hor(r)oskop.
Mehr zum Thema
- Forum > 2017 >  
- Locus Nr. 4 >
28. April - 01. Mai Norderney Das Wichtigste und leider auch Bedauerlichste vorneweg: Babsi hat die Sandbank aufgegeben und ist zurück Richtung Dresden gezogen. Jeder, der sie kennenlernen durfte, wird verstehen, dass es für uns eine Riesenenttäuschung war, als wir am ersten Abend in die Bar stürmten und statt ihrer den neuen Wirt namens Bülent vorfanden. Nicht, dass er es schlecht machen würde, aber er tritt da halt in große Fußstapfen! Ansonsten war alles wie gehabt, nur mögen wir jetzt die Kneipe von Freddy nicht mehr.
30. April Locus Nr. 5 So wie mit den Geburtstagen ging es auch mit dem Clubmagazin Schlag auf Schlag im Frühling 1997. Zu Simons Ehrentag stand bereits die fünfte Ausgabe in den Startlöchern, die neben einer neuen John-Sinclair-Folge auch einen Benz-Bericht, einem - wie wir heute wissen - bei manch einem Leser beziehungsweise Autoren wenig erfolgreichen Aufruf zum Nichtrauchen und der fortgesetzten Diskussion über Sinn und Unsinn von Zivil- oder Wehrdienst auch eine Sammlung von Zitaten enthielt, die dem damals mit noch sehr viel Enthusiasmus und Bierlaune gepflegten Tack-Team-Buch Nr. 1 entnommen war. Lesenswert!
Mehr zum Thema
- Fotos > 2017 >   
- Forum > 2017 >  
- Liveblog >    
Mai
- Video > 2017 >  
Mehr zum Thema
- Forum > 2017 >  
- Locus Nr. 5 >
07. Mai Locus Nr. 6 Die sechste und für lange Zeit letzte Locus-Ausgabe erschien an einem Mittwoch, was nur auf den ersten Blick überaschend ist. Es war der Vorabend von Christi Himmelfahrt, also der Start in ein langes Wochenende. Die genauen Hintergründe sind nicht mehr bekannt, aber das Cover lässt vermuten, dass wohl Julias Geburtstag nachgefeiert wurde. Dass die vorangegangene Locus gerade mal eine Woche alt war, merkt man nicht zuletzt auch an den mickrigen 16 Seiten, die die Nr. 6 umfasste. Danach gab es wie gesagt eine Pause; die offiziell siebte Ausgabe erschien erst im Januar 1998 zum Center-Parcs-Wochenende.
Mehr zum Thema
- Forum > 2017 >  
- Locus Nr. 6 >
12. Mai Marktfest Der sorgenvolle Blick ging den gesamten Freitag über gen Himmel, aus dem es sich etwa um die Mittagszeit aus Kübeln ergoss. Schlussendlich stellten sich dann aber alle Befürchtungen als unnötig heraus, denn Petrus zeigte sich zum Start des Marktfest- Wochenendes von seiner sympathischten Seite und zauberte über Gräfrath mitunter gewaltige Wolkenlücken herbei. Was nach übersichtlichem Beginn auch andere Saufbolde mitbekamen, und so stapelten sich schließlich die Gäste auf dem Marktplatz. 
Mehr zum Thema
- Fotos > 2017 >   
- Forum > 2017 >  
Mai
- Video > 2017 >  
13. Mai Marktfest Weil es am Vorabend so nett war, fand man sich auch am Samstag wieder in Gräfrath ein. Diesmal waren wir bei der Bierauswahl allerdings kompromisslos und setzten uns direkt auf die abschüssige Kaffeehaus-Terrasse. Dass das gute Gesöff aus Duisburg dort schließlich in verstörenden Plastikbechern serviert wurde, bleibt eine Randmotiz. Besonders lobend erwähnt sei „The Kick Band“, die ab 18.00 Uhr stimmgewaltig mit einem grandiosen Gitarristen den Marktplatz beschallte. Einen Einblick gibt das Video.
Mehr zum Thema
- Fotos > 2017 >   
- Forum > 2017 >  
Mai
- Video > 2017 >  
20. - 28. Mai Kalifornien Eine Woche ist nicht gerade üppig für eine Reise an die Westküste der USA, aber was tut man nicht alles für ein U2-Konzert! Neben dieem waren noch einige andere Dinge zu bestaunen, so zum Beispiel das nachgebaute Simpsons-Springfield in den Universal- Studios, das mitunter überraschend miese Wetter im häufig besungenen und angeblich so sonnigen Südkalifornien, die absolut unverschämten Bier- und sonstigen Preise sowie eine atemberaubend grandiose Fahrt über den Highway Nummer 1. 
Mehr zum Thema
- Fotos > 2017 >   
- Forum > 2017 >  
- Liveblog >    
Mai
- Video > 2017 >  
Tagesgeschehen 
D Nach dem Zwölften sieht man’s besser. jahresgeschehen.de
27. März Locus Nr. 3 Damals, also in den traurigen Neunzigern, gab es zum Teil gravierende Probleme! Die Digitalfotografie steckte noch in den Kinderschuhen und Scanner waren nur in den wenigsten Haushalten vorhanden. So musste man für etwaige Deckblätter von Clubmagazinen auf das zurückgreifen, was halt auf der bedauerlich kleinen Festplatte rumdümpelte. Für die bereits dritte Locus- Ausgabe, die wie die beiden Vorgänger im März 1997 erschien, wurde eine Collage gewählt, die Herr DJ Kalle ein paar Monate und aus gänzlich anderen Gründen geschaffen hatte. Verteilt wurde die prall gefüllte Zeitschrift am Gründonnerstag bei MC Beat.
01. April Anjas Geburtstagsfeier Wenn am Ende eines Abends der Buffettisch leer und die Getränkevorräte bis zur Bilge gelenzt sind, hat der Gastgeber entweder Hunger und Durst der Gäste falsch kalkuliert, oder es war einfach eine außergewöhnlich dufte Fete! Letzteres war der Fall bei Anja und ihrer grandiosen Mottoparty, die von Jörg und Thomas Magnum mit der passenden Musik aus den 70ern, 80ern und 90ern in die Nachbarn in den Wahnsinn treibender Lautstärke untermalt wurde. Ein fulminanter Start ins zweite Jahresquartal!
18. April Locus Nr. 4 Auch zu DJ Atzes Geburtstagsfeier gab es seinerzeit eine eigene Locus- Ausgabe, in diesem Fall sogar mit prominenter Unterstützung seitens The Edge, wie uns das Titelbild verrät. Die Party fand damals an einem Freitag statt, was heutzutage in unserem ja beinahe schon biblischen Alter fast undenkbar wäre, und wurde mit diesem von DJ Kalle gestalteten Clubmagazin unterhaltungstechnisch zusätzlich aufgepeppt. Und das ziemlich reichhaltig, denn das Ganze war vollgepackt mit vielen spannenden Beiträgen, unter anderem von DJ Notze und B. B. Nelson, sowie einer Kontaktbörse und einem Hor(r)oskop.
28. April - 01. Mai Norderney Das Wichtigste und leider auch Bedauerlichste vorneweg: Babsi hat die Sandbank aufgegeben und ist zurück Richtung Dresden gezogen. Jeder, der sie kennenlernen durfte, wird verstehen, dass es für uns eine Riesenenttäuschung war, als wir am ersten Abend in die Bar stürmten und statt ihrer den neuen Wirt namens Bülent vorfanden. Nicht, dass er es schlecht machen würde, aber er tritt da halt in große Fußstapfen! Ansonsten war alles wie gehabt, nur mögen wir jetzt die Kneipe von Freddy nicht mehr.
30. April Locus Nr. 5 So wie mit den Geburtstagen ging es auch mit dem Clubmagazin Schlag auf Schlag im Frühling 1997. Zu Simons Ehrentag stand bereits die fünfte Ausgabe in den Startlöchern, die neben einer neuen John-Sinclair-Folge auch einen Benz-Bericht, einem - wie wir heute wissen - bei manch einem Leser beziehungsweise Autoren wenig erfolgreichen Aufruf zum Nichtrauchen und der fortgesetzten Diskussion über Sinn und Unsinn von Zivil- oder Wehrdienst auch eine Sammlung von Zitaten enthielt, die dem damals mit noch sehr viel Enthusiasmus und Bierlaune gepflegten Tack-Team-Buch Nr. 1 entnommen war. Lesenswert!
07. Mai Locus Nr. 6 Die sechste und für lange Zeit letzte Locus-Ausgabe erschien an einem Mittwoch, was nur auf den ersten Blick überaschend ist. Es war der Vorabend von Christi Himmelfahrt, also der Start in ein langes Wochenende. Die genauen Hintergründe sind nicht mehr bekannt, aber das Cover lässt vermuten, dass wohl Julias Geburtstag nachgefeiert wurde. Dass die vorangegangene Locus gerade mal eine Woche alt war, merkt man nicht zuletzt auch an den mickrigen 16 Seiten, die die Nr. 6 umfasste. Danach gab es wie gesagt eine Pause; die offiziell siebte Ausgabe erschien erst im Januar 1998 zum Center-Parcs-Wochenende.
12. Mai Marktfest Der sorgenvolle Blick ging den gesamten Freitag über gen Himmel, aus dem es sich etwa um die Mittagszeit aus Kübeln ergoss. Schlussendlich stellten sich dann aber alle Befürchtungen als unnötig heraus, denn Petrus zeigte sich zum Start des Marktfest-Wochenendes von seiner sympathischten Seite und zauberte über Gräfrath mitunter gewaltige Wolkenlücken herbei. Was nach übersichtlichem Beginn auch andere Saufbolde mitbekamen, und so stapelten sich schließlich die Gäste auf dem Marktplatz. 
13. Mai Marktfest Weil es am Vorabend so nett war, fand man sich auch am Samstag wieder in Gräfrath ein. Diesmal waren wir bei der Bierauswahl allerdings kompromisslos und setzten uns direkt auf die abschüssige Kaffeehaus-Terrasse. Dass das gute Gesöff aus Duisburg dort schließlich in verstörenden Plastikbechern serviert wurde, bleibt eine Randmotiz. Besonders lobend erwähnt sei „The Kick Band“, die ab 18.00 Uhr stimmgewaltig mit einem grandiosen Gitarristen den Marktplatz beschallte.
20. - 28. Mai Kalifornien Eine Woche ist nicht gerade üppig für eine Reise an die Westküste der USA, aber was tut man nicht alles für ein U2-Konzert! Neben dieem waren noch einige andere Dinge zu bestaunen, so zum Beispiel das nachgebaute Simpsons-Springfield in den Universal-Studios, das mitunter überraschend miese Wetter im häufig besungenen und angeblich so sonnigen Südkalifornien, die absolut unverschämten Bier- und sonstigen Preise sowie eine atemberaubend grandiose Fahrt über den Highway Nummer 1.